Suchen...
Fachschaften - Chemie

Chemie

      Blaualgen

 

Das Wesen der Chemie

 

Die Chemie als Handwerk geht geschichtlich sehr weit zurück:

Die Urmenschen beherrschten das  Feuer, es wärmte und ließ sich zu vielerlei  nutzen, es machte z. B. Nahrungsmittel  bekömmlicher, im  Brat-  Koch- und Bratprozess steckt bekanntlich sehr viel Chemie.

Auch die Hochkulturen, wie  in Ägypten und Mesopotamien betrieben Chemie als Handwerk, so stellten die Ägypter Arzneien aus Pflanzen oder Mineralien her, auch die Gewinnung von Farben und Farbstoffen war ihnen bekannt. Die Menschen des Zweistromlandes beherrschten v.a. die Metallurgie, die sich mit der Gewinnung von Metallen aus ihren Erzen beschäftigt, ferner fertigten sie Tonwaren und Lehmziegel für ihre Bauten.

Eine erste wissenschaftliche Chemie wurde von den Alchimisten gepflegt. Die Alchimie erstreckte sich vom 3. Jahrhundert v. Chr. bis zum 17. Jahrhundert  n. Chr. Sie beruhte auf der Vierelemententheorie des Aristoteles. Demnach gab es vier Elemente: Feuer, Wasser, Luft und Erde.

Diese vier Urstoffe haben mit den heutigen Begriffen nichts gemein, sie sollten ineinander übergeführt werden können. Durch geeignete Vermischung, chemische Verfahren und Apparaturen, ferner Kenntnis der Literatur sollte man aus ihnen jeden anderen Stoff herstellen können, auch Gold.

Die Atomtheorie des Demokrit  konnte sich wegen der großen Autorität des Aristoteles nicht durchsetzen.

Die Alchimisten arbeiteten auf  der Basis einer falschen Theorie, die ernst zu nehmenden Vertreter wollten bei ihrer Tätigkeit ihre Seele vervollkommnen, die Herstellung von Gold sollte dann zwangsläufig möglich sein.

Einer der Begründer der modernen Chemie war der deutsche Arzt und Chemiker Paracelsus (1493-1541). Er warf Fragestellungen auf, die die moderne Chemie betreffen:

Warum geschieht etwas? - Das Problem der chemischen Reaktionen.

Woraus besteht etwas? - Das Problem der Zusammensetzung der Stoffe.

Etwa zwei  Jahrhunderte später wurde der Atombegriff, der unersetzlich für die moderne Chemie ist, neu definiert.

Bei einer chemischen Reaktion entstehen aus Ausgangsstoffen neue Stoffe, bei  einem physikalischen Vorgang ändert sich nur der Aggregatzustand  der Materie.

 

Die Chemie ist eine äusserst angewandte Wissenschaft  von hohem Bildungswert und ein Kunsthandwerk.

Sie liefert uns u.a. Brennstoffe, Kunst-, Farb- und Baustoffe, Arzneimittel und vieles mehr.

Der große schwedische Chemiker Berzelius  sprach über die Chemie : Die Chemie ist die Grundlage vieler Wissenschaften Gewerbe und Künste, von allen Wissenschaften ist sie die für das Leben anwendbarste.

 

Geneigte Besucherin, geneigter Besucher, seinen Sie herzlich gegrüßt und herzlich willkommen auf der Homepage Chemie des Max-Born-Gymnasiums Germering!

 

G.Schroll, Dr.rer.nat.