Search...
Max Born Gymnasium - Aktuelles

Aktuelles

22.05.2020

Infobriefe 2019/20

Am 13.5.2020 ist ein ausführliches Kultusministerielles Schreiben (KMS) bei uns eingetroffen, das viele schulrechtliche und pädagogische Aspekte, die mit der Wiederaufnahme des Schulbetriebs zusammenhängen, beleuchtet und regelt. Im 8. Infobrief vom 13.5.2020 werden die wesentlichen Punkte erläutert.

Am 22.5.2020 ist der 9. Infobrief mit weiteren Details zur Notengebung und zum Schulbetrieb nach den Pfingstferien erschienen. 

Wir wünschen an dieser Stelle uns allen, dass wir weiterhin gut und wohlbehalten durch diese schwierige Zeit kommen.

Die Schulleitung

20.04.2020

Microsoft Teams - Einführung

Hier gibt es einige Hinweise zur Benutzung von Microsoft Teams > Elternbrief zu Microsoft Teams

03.03.2020

Hidden Champions

Das MBG ist sportlicher als ihr denkt! Schaut Euch wieder einmal die Rubrik „Hidden Champions“ unter Fachschaft Sport an und erfahrt mehr über die sportlichen Talente und Erfolge eurer Mitschülerinnen und Mitschüler.

Es gibt Neuigkeiten! Checkt das neueste Update der Hidden Champions! Gleich mal vorbeischauen...

21.01.2020

Das MBG trauert um Wolfgang Hennecke,

der am 11. Januar 2020 nach längerer Krankheit im Alter von 80 Jahren verstorben ist. Herr Hennecke, Studiendirektor a. D. mit den Fächern Mathematik und Physik, war langjähriges Mitglied unseres Kollegiums und ging im Jahre 2003 in Pension. Er war über viele Jahre sowohl bei Schülerinnen und Schülern und deren Eltern als auch bei den Kolleginnen und Kollegen hoch geschätzt.

Die Trauerfeier findet am 3. Februar 2020 um 13.45 Uhr in der Erlöserkirche, Ungererstraße 13, die anschließende Beisetzung um 15 Uhr am Nordfriedhof, Ungererstraße 130 in München statt.

Wir werden Herrn Hennecke in sehr guter Erinnerung behalten!

Die Schulleitung

14.01.2020

Alice im Anderland - Oberstufentheater 2020

Was wäre, wenn Alice und ihre Freunde aus dem Wunderland anstatt in diesem in einer Nervenheilanstalt landen? Welche Persönlichkeiten und Eigenarten sie entwickeln und was dabei herauskommen kann, haben wir in dem Theaterstück „Alice im Anderland“ von Sefan Altherr erfahren.

Das Oberstufentheater führte dieses Stück vom 28.01.-30.01.2020 auf. Aber es waren nicht nur diese drei Tage, in denen viel Arbeit und Herzblut steckten. Das begann schon Wochen, Monate und fast ein Jahr davor.

Unser Profilfach Theater entschied sich bereits nach reiflicher Überlegung im Schuljahr davor für dieses Stück und machte sich von da an Gedanken über die Inszenierung und sammelte Ideen für die Aufführung.

Das P-Seminar stieß dann im neuen Schuljahr dazu und begann ebenfalls mit Eifer die Planung der Dekoration und des Caterings. Zudem wurden fleißig Sponsorengelder gesammelt.

Ideen wurden so schnell gemacht wie auch verworfen, und es kam zu mancher Diskussion. Aber von diesen ließen wir uns nicht aufhalten und fanden dann doch immer eine Lösung, mit der alle zufrieden waren. Als die Grundidee stand, ging schon die praktische Arbeit los: Wir schrieben Zitate heraus und gestalteten sie, bemalten ein Bettlaken für unsere Spirale, das Programmheft und die Eintrittskarten wurden designt und Texte verfasst. Während dieser ganzen Zeit probten unsere Schauspieler fleißig und die Bühnenbildgestalter nahmen ihre Arbeit auf und entwarfen tolle Requisiten. Ebenfalls machte sich das Technik-Team ans Werk und begann mit einer Inventur ihrer Geräte und der Planung des Auf- und Abbaus der Scheinwerfer, Spots und vielem mehr.

Nach den Weihnachtsferien ging die Vorbereitung in die finale Phase. Die Karten wurden in den Pausen verkauft und die Schauspieler fuhren für drei Tage auf Probenfahrt zum intensiven Üben.  In der Woche vor der Aufführung baute das Technik-Team ab Donnerstag in unserer Turnhalle die Technik  für die Aufführung auf. Am folgenden Samstag traf sich das ganze P-Seminar zum Aufbau der Bühne und Stühle, zum Dekorieren der Aula und der Gänge sowie dem Einkauf für das Catering. Nach getaner Arbeit fanden sich dann alle noch zum gemütlichen Pizzaessen zusammen. Am Sonntag  probten dann die Schauspieler zum ersten Mal auf der fertig aufgebauten Bühne.

Am Dienstag war es so weit, die erste Aufführung, die Premiere fand statt. Und das mit vollem Erfolg. Denn die Ziele, welche mit diesem Stück erreicht werden sollten, wurden erreicht. Es wurde diskutiert, interpretiert, aber auch kritisiert. In den folgenden Tagen war das Oberstufentheater Gesprächsthema Nummer eins zwischen den Lehrern und Schülern, sowie auch im Unterricht. Mittwoch und Donnerstag fand dann das Stück mit kleinen Änderungen statt, trotzdem waren auch diese Aufführungen ein voller Erfolg. Dabei wurde der Ablauf hinter den Kulissen immer reibungsloser. Am Freitag fand der große Abbau statt, wobei alle fleißig zusammenarbeiteten, trotz großer Müdigkeit.

Alles im allem war es eine erfolgreiche Planung und Aufführung. Wir sind alle als Team zusammengewachsen, und es wurden neue Freundschaften geschlossen. Obwohl es so manche Kritik gab, haben wir uns nicht unterkriegen lassen und als Gemeinschaft weitergemacht. Aber wir haben auch viel positives Feedback erhalten, sei es von Lehrern, Eltern, Mitschülern oder dem Oberbürgermeister von Germering.

Nach der Aufführung ist vor der Aufführung und so suchen unsere Schauspieler/innen schon ein Stück für das nächste Jahr.